Aktuell 
 Bilder_Fakten_Historie 
 Unsere Pfarre 
 Unsere Ziele 
  
 
 
 
 Kinder, Kinder 
 Coole Jugend 
 Junges Glück 
 Volles Leben 
 Goldene Jahre 
 Letzte Ruhe 
 
 
 
Ich glaube - hier bin ich richtig.®

Pfarrgemeinde St. Vitus Kritzendorf
 
 Start 
 Aktuell 
 Kalender 
 inNot 
 Links 
 Suche 
 SiteMap 
Am 19. bzw. 20. April 2008 empfingen das Sakrament der Firmung:
Daniel Arnberger,
Mireya Graupmann,
Stefan Peters und
Kilian Kuhnle aus Höflein.

Melanie Engelmann aus Hintersdorf.

Laurence Müller und
Friedrich Preisl aus Klosterneuburg.


Agathe Altenburger,
Denise Bennewitz,
Jan Bennewitz,
Lorenz Dellinger,
Stephan Dulovits,
Thomas Gruber,
Philomena Heigl,
Julia Hobler und
Camilla Steurer aus Kritzendorf.

Firmtermine waren:
19. April 2008 in Höflein und am
20. April 2008 in Kritzendorf.
 
Die freien Bilder der Firmung in Kritzendorf finden Sie mit einem KLICK auf diese Bildergalerie:


Die Firmhelfer

Pfarrer Reinhard Schandl
Benedikt Michael Riede
----
Regina Arnberger
Elisabeth Peter
Martin Wychera
 
Bilder der Vorbereitung 2008 
Eindrücke aus der Firmvorbereitung finden Sie hier! Besten Dank an den Fotograf Martin Wychera.
 


Gedanken zur Firmung
-Was es heißt, im Glauben erwachsen zu werden-

Ich bitte dich, Herr
um die große Kraft,
diesen kleinen Tag zu bestehen,
um auf dem großen Weg zu dir
einen kleinen Schritt weiterzugehen.

Ernst Ginsberg


Herr, gib mir den Mut,
das zu ändern,
was ich ändern kann!
Gib mir die Gelassenheit,
mich mit dem abzufinden,
was ich nicht ändern kann!
Und gib mir die Weisheit,
das eine vom anderen zu unterscheiden!

Friedrich Christoph Oetinger


Ich habe in meinem Leben
viele kluge und gute Bücher gelesen.
Aber ich habe in ihnen allen nichts gefunden,
was mein Herz so froh gemacht hätte
wie die vier Worte aus dem 23. Psalm:
„Du bist bei mir.“

Immanuel Kant


Firmung heißt:
in das Kraftfeld Gottes treten.


Herr, wir brauchen überall deinen Heiligen Geist.
Nimm allen bösen Geist von uns
und erfülle uns mit deinem guten Geist.
Ich will stehen
und warten,
bis der frische Wind
in meine Flügel fährt.
Dann drehen sich meine Flügel.
Dann wird das Korn gemahlen.
Dann gibt es das tägliche Brot.
Brot für das Leben.